2020-02-dialog-Bild
02/20 Future Hub - Hannover Messe und Industrie 4.0
Jetzt lesen

Kontakt

Chefredakteurin VDE dialog

Editorial: Keine Zukunft ohne Investitionen

Ansgar Hinz
VDE / Uwe Noelke

In der Produktions- und Automatisierungstechnik belegt Deutschland weltweit noch einen Spitzenplatz. Nach wie vor birgt unser Mittelstand viele Hidden Champions. Auf dem Weg zur Industrieproduktion der Zukunft droht Deutschland diese Stellung aber zu verlieren. Die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft hängt künftig stark vom Grad der Digitalisierung und der persönlichen Haltung zu dieser ab. Die USA und China sind hier klar im Lead, dort wird massiv in Digitalisierungsthemen wie die KI-Forschung und in die damit verbundene Start-up-Kultur investiert. Der 5G-Zug ist bereits so schnell in Fahrt, dass Deutschland nur noch mit einem großen Hopser aufspringen kann. Technologische Souveränität geht anders!

Was müssen wir also tun, um unsere technologische Souveränität zu behalten oder zurückgewinnen? Die Lösung liegt in massiven, Lobbyismus-freien Investitionen in Aus- und Weiterbildung sowie ergebnisorientierter Forschungsförderung. Politik und Wirtschaft müssen ihre Anstrengungen vervielfachen und an einem Strang ziehen, statt zu lamentieren. Teamwork für ein gemeinsames Ziel geht anders!

Einer der erfolgskritischen Bausteine für die erfolgreiche Digitalisierung ist die Mikro­elektronik. Das Beherrschen ihrer gesamten Wertschöpfungskette ist Voraussetzung für eine technologisch souveräne Positionierung im Weltmarkt. Chipdesign und -produktion müssen zwingend in Europa stattfinden – an „Europe first“ darf kein Weg vorbeiführen. Geben wir dieses querschnittliche Domänenwissen aus der Hand, bleibt uns nur noch die Rolle des abhängigen Importeurs von Schlüsseltechnologien. Innovationsführerschaft geht anders!

Noch etwas: In Schulen, Universitäten, Aus- und Weiterbildungsstätten braucht es von Grund auf neu entwickelte, flexible Lehrpläne, eine moderne MINT-Didaktik und zeitgemäße pädagogische Methoden. Lernende dürfen nicht Leidtragende schon lange reformierungsbedürftiger Lehrpläne sein. Bildungsführerschaft geht anders!

Dies sind nur einige Überlegungen zu dringend notwendigen Maßnahmen, die helfen werden, Deutschland und „Made in Germany“ wieder zu neuem Glanz zu verhelfen. Denn was monopolistische Abhängigkeit bedeutet, erleben wir gerade in Zeiten von Corona. Das Virus war auch der Grund für die kurzfristige Verschiebung der Hannover Messe auf das Jahr 2021, dem Schwerpunkt des aktuellen Heftes. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre, bleiben Sie gesund!

Ihr Ansgar Hinz, CEO des VDE