Prof. Dr. Jens Haueisen im blauen Anzug und hellem Hemd mit Krawatte.

Prof. Dr. Jens Haueisen, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE.

| Jens Haueisen
23.09.2021 Publikation

Editorial: Doppeltes Jubiläum

Kontakt

Chefredakteurin VDE dialog

Themen

Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) hat 2021 gleich zwei Anlässe zu feiern: 1961 wurde sie in Frankfurt gegründet und seit 2001 ist sie eine Fachgesellschaft im VDE.

Die DGBMT im VDE ist etablierter Ansprechpartner und Vertreter der Biomedizinischen Technik. Expertinnen und Experten aus Forschung, Entwicklung und Anwendung finden in der DGBMT zusammen, um fachliche und fachübergreifende Themen zu diskutieren und die Zukunft der Biomedizinischen Technik zu gestalten.

Die überfällige Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen hat Fahrt aufgenommen. Sie wird neben den digitalen Gesundheitsanwendungen tiefgreifende strukturelle Änderungen in der Medizin und Biomedizintechnik mit sich bringen, wie wir sie in anderen Ländern schon erkennen können. Die Digitalisierung ebnet den Weg für einen breiten Einsatz von Methoden der Künstlichen Intelligenz in der individualisierten Medizin und Biomedizintechnik. Die DGBMT sitzt in der Schlüsselposition zur intersektoralen Diskussion der biodigitalen Konvergenz, die Bereiche von der Genomik bis hin zu intelligenten Implantaten umfasst. Damit verbunden sind enorme ethische, soziale und rechtliche und somit auch regulatorische Herausforderungen, denen wir uns als Fachcommunity in den nächsten Jahren stellen werden.

Demografische und gesellschaftliche Entwicklungen bewirken, dass die Biomedizinische Technik in den kommenden Jahrzehnten maßgeblich an Bedeutung gewinnen wird. Daher spielen die Resilienz und Autonomie in diesem Fachgebiet eine tragende Rolle und die relevanten Schlüsseltechnologien sind die notwendige Basis für nachhaltige, zukunftsträchtige Entwicklungen. Die DGBMT setzt sich für die Etablierung einer souveränen Biomedizintechnik in Deutschland und Europa ein. Die Förderung und die Ausbildung von exzellenten Fachkräften priorisieren wir thematisch, um die medizinische Versorgung zukünftig zu sichern. Unnötige bürokratische Hürden bei dem Marktzugang von innovativen Produkten müssen wir möglichst abbauen, um die herausragende Position Deutschlands in der Biomedizinischen Technik weiter zu stärken.

Im vorliegenden VDE dialog finden Sie eine Auswahl an aktuellen Themen der Biomedizinischen Technik. Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre!

Ihr Prof. Dr. Jens Haueisen, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE.